Afghane ersticht 15-jähriges Mädchen im Drogeriemarkt

Administrator on 28.12.2017

Kandel, Kreis Germersheim: Ein afghanischer „Flüchtling“ folgt seiner 15-jährigen deutschen Ex-Freundin in den Drogeriemarkt, wo es zum Streit kommt. Daraufhin zieht er ein 20 cm langes Küchenmesser und sticht mehrfach auf sie ein. Das Mädchen erliegt kurze Zeit später seinen schweren Verletzungen.

Gefunden auf:

https://juergenfritz.com/2017/12/28/afghane-ersticht-maedchen-im-drogeriemarkt/

 

Die Eltern des Mädchens hatten den Täter bereits vor knapp zwei Wochen angezeigt

Der Afghane war im April 2016 als minderjähriger unbegleiteter Flüchtling in Hessen eingereist. Seit September 2017 lebte er in Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz) mit drei Jugendlichen in einer Wohngruppe. Wegen einer Auseinandersetzung auf dem Schulhof war er polizeibekannt. Im November kam es auf einem Schulhof zu einer körperlichen Auseinandersetzung, konkret Faustschlägen. Dem war eine Beleidigung vorausgegangen.

Zwischen Täter und Opfer hat es eine Liebesbeziehung gegeben, die von dem Mädchen Anfang Dezember beendet worden war. Danach gab es wohl mehrfach Bedrohungen durch den Afghanen. Die Eltern des Mädchens hatten ihn bereits am 15. Dezember angezeigt wegen Beleidigung nach § 185 StGB, wegen der Verletzung höchstpersönlicher Rechte, wegen Bedrohung und wegen Nötigung (§ 240 StGB).

Polizeilichen Vorladungen nicht nachgekommen

Anschließend fanden mehrere persönliche Gefährderansprachen durch die Polizei statt, so bereits am 17. und 18. Dezember. Er ist dann von der Polizei mehrmals vorgeladen worden, ist dem aber nicht gefolgt. Daraufhin haben Polizisten ihm gestern Vormittag, am Tag der Tat, die Vorladung nochmals persönlich ausgehändigt und haben nochmals mit ihm gesprochen. Am Nachmittag hat er dann seine Ex-Freundin umgebracht.

ben. Nachdem die 15-Jährige mit ihm Schluss gemacht hatte, hatte er in sozialen Medien und telefonisch damit gedroht, dass er seine Ex-Freundin „abpassen“ wolle, sagt Polizeivizepräsident Eberhard Weber.

Mit 20 cm langem Küchenmesser erstochen

Am Mittwoch trafen die beiden im Drogeriemarkt aufeinander. Wahrscheinlich folgte der Afghane seiner Ex-Freundin, die er vor dem Drogeriemarkt wahrscheinlich zufällig getroffen hatte. Im Drogeriemarkt kam es erneut zum Streit. Schließlich zückte der junge Mann ein Messer, welches er bei sich geführt hatte, und stach mehrmals auf die junge Frau ein. Diese wurde dabei so schwer verletzt, dass sie direkt nach Eintreffen im Krankenhaus ihren Verletzungen erlag.

Bei der Tatwaffe handelte es sich um ein 20 Zentimeter langes Küchenmesser. Die Waffe wurde nach Angaben von Dieter Lippold, dem Leiter der Ermittlungsgruppe, sichergestellt. Nach der Tat wurde der Afghane von mehreren Zeugen, darunter zwei Begleitern des Opfers, festgehalten, ehe die Polizei ihn festnehmen konnte. Dabei leistete der Täter keinen Widerstand.

„Er hat dreckig gegrinst“

Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich angeblich um einen Minderjährigen (15) handeln, so dass im Falle einer Verurteilung wegen Mordes oder Totschlags das Jugendrecht Anwendung finden würde.

Am Donnerstag wurde Haftbefehl erlassen wegen des dringenden Verdachts auf Totschlag (§ 212 StgB). Der Afghane verweigert bisher jede Aussage. Die Bild berichtet, dass die Kundin Diana Jäger (31) zum Zeitpunkt der Tat in dem Drogeriemarkt war, als sie gerade Bilder hätte abholen wollen. Da habe sie einen Streit gehört, dann die Schreie des Mädchens. Um was es dabei ging, habe sie nicht hören können, doch dann habe sie das Mädchen auf dem Boden liegen sehen. Teenager seien neben ihr gestanden. und sollen zu der Niedergestochenen gesagt haben: „Mia, bleib wach!“. Auch den mutmaßlichen Täter habe sie gesehen, der „dreckig gegrinst“ habe.

Kandel

Zurück

Kommentar

29.12.2017

Der Beurteiler

Gleich vorneweg, Afghanen sind in der Regel ein primitiver Scheißhaufen (auch hier gibt es Ausnahmen) - meine Mutter hatte vor etlichen Jahren für diese in einem Textil-Laden gearbeitet und kennengelernt.

Zum Mordfall ein passender Link: https://juergenfritz.com/2017/12/29/schuld-am-tod-eurer-tochter/

Ich will Klartext reden, da jedes weitere Wort für diese Verbrecher zuviel wäre: In unserem Land halten sich wegen einer Gruppe von schlechten Menschen (Merkel, Grüne, Linke, Gutmenschen etc.) seit geraumer Zeit Parasiten auf, die angeblich eine "Bereicherung" darstellen sollen! Wenn es um Kriminalität, Mord und Vergewaltigung geht, dann ist dieser Menschenschlag in der Tat eine Bereicherung!

Diese Bagage und ihre Kinder und Kindeskinder sind und werden eine große Belastung für Deutschland. Multikulti hatte noch nie eine Existenzberechtigung, da ist Amerika für mich absolut kein Vorbild. Leider sieht es so aus, dass erst noch mehr Menschen hier durch angebliche "Flüchtlinge" sterben müssen, damit viele Menschen aus ihrem Koma-Schlaf aufwachen und AFD wählen!

Kommentar

email address:
Homepage:
URL:
Comment:

Name:

E-Mail (required, not public):

Website:

Kommentar :

Prüfziffer:
Bitte Text eintragen